Wie geht das denn nun mit dem Vitamin D?

 Hier einige allgemeine Info zur Versorgung mit Vitamin D.

Voran gestellt bitte beachten:

  • ständig erweitern sich die Erkenntnisse der Wissenschaft
  • mein Ansatz orientiert sich an der sog. orthomolekularen Medizin und weicht i.d.R von den üblichen Dosierungen ab
  • der konkrete Bedarf ist immer individuell zu ermitteln (Laborwert)
  • Vorerkrankungen können andere Empfehlungen erforderlich machen

 

 Vitamin D kann vom Körper mit Hilfe des Sonnenlichtes selber hergestellt werden. Allerdings in unseren Breitengraden selbst im Sommer auf diesem Wege kaum ein ausreichend hoher Vitamin-D-Spiegel erreichbar. Zwischen Oktober und April kann aufgrund des niedrigen Sonnenstandes, auch über die Mittagsstunden, überhaupt kein Vitamin D gebildet werden, auch nicht an einem so sonnigen Tag wie heute.

Im Rahmen einer guten Prävention ist daher eine Supplementierung angeraten.

Zugleich ist Vitamin D ein fettlösliches Vitamin, sodass eine unkontrollierte Überversorgung zu vermeiden ist. Für einen Erwachsenen mit ca 75 kg gelten derzeit 5.000 IE  als notwendige Tagesdosis.

Für eine optimale Verfügbarkeit muss die Gabe ergänzt werden mit 200 µg Vitamin K2 und auch mit Magnesium. Die Substanzen wirken synergistisch und sorgen für eine effektive Verwendung der Substanzen im Körper.

Eine Einnahme sollte täglich und nicht wöchentlich erfolgen, um eine kontinuierliche Versorgung zu haben. Und sie sollte zusammen mit einer fetthaltigen Mahlzeit, am besten zum Frühstück, erfolgen.

 

Individuelle Einnahmeempfehlungen können nur nach einem vorherigen Gespräch abgegeben werden, in dem die Ausgangslage besprochen wurde und idealerweise auch ein aktueller Laborwert vorliegt.

Dafür vereinbaren Sie gerne einen Beratungstermin: 04122 - 408 28 31 oder Mail 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0